In der Odagser Feldmark gab es immer auch einen Bereich in dem der Müll, abgelagert und vielfach auch verbrannt worden sind. Man muss dabei bedenken das es diese enorme Plastikmasse an Müll wie heute üblich noch nicht gab. Wenn man sich die heutige Mülltrennung vor Augen führt, muss man sich im Klaren sein das die meisten Häuser und die Hofstellen sowieso eine Miste hatten auf der auf der andere Grünabfall entsorgt wurde. Papier wurde im Ofen verbrannt und Glas so oft es ging weiterverwendet. Damit viel natürlich erheblich weniger Müll an als heute. Alles andere vor allem alte Möbel wurden zum Schuttloch gebracht und verbrannt. Zuerst gab es ein Schuttloch "auf dem Berge" am Sportplatz, danach ein Schuttloch in der Lehmkuhle in der Gans. Das letzte Schuttloch am Kampf-Schnellweg gab es bis ca. Mitte der 70er Jahre. Dann wurde der dort lagernde Müll zur Deponie gebracht, die dortige Vertiefung das sog. Loch mit Erde angefüllt und an die Anliegen als Acker verpachtet oder verkauft.

Bilder stehen mir leider derzeit nicht zur Verfügung. Hier der Plan vom letzten Schuttloch

 Schuttloch A