Schweine wurden früher fast ausschließlich auf Weiden im Freien gehalten und nicht im Stall. Bei den halbwilden, wetterfesten Rassen war das noch, im Gegensatz zu den heutigen Rassen, leicht möglich. Sie wurden wie die anderen Nutztiere mindestens tagsüber, meistens aber länger ausgetrieben. Im Herbst, während der Eichel- und Eckernmast blieben Sie sogar wochenlang im Wald und wurden dort in Verschlägen und Pfärchen zusammengehalten. Die Stellen die als bevorzugte Weideplätze vorbehalten wurden nannte man demnach Schweineweide. Viele Orte hatten einen Platz der so bezeichnet wurde.

Blick vom Kampf Schnellweg auf die Schweineweide: