Diese Angaben stammen aus der Kopfsteuerbeschreibung der Fürstentümer Calenberg-Göttingen und Grubenhagen von 1689. Dieses Buch wurde von Max Burchardt geplant und von Dr. Herbert Mundhenke bearbeitet. Die Angaben über Odagsen sind unter "Amt Rotenkirchen" aufgeführt.

Zur Erläuterung:

Die Personen sind so angegeben wie im Buch aufgeführt, d.h. überwiegend nach sozialem Stand. Adressen bzw. Hausnummern sind nicht angegeben. Die aufgeführten Hausnummern sind eine Spielerei von mir, da der Pastor wahrscheinlich im Pfarrhaus, der Schulmeister im Schulhaus und der (Bach)müller in der oder an der Mühle gewohnt haben wird. Ein Mann namens Nolte(n) wird auch im Brandkataster 1752 - 1792 aufgeführt und ebenso in den Adressbüchern von 1895 bis 1930 (siehe auch Odagsen in den 1930er Jahren). Die Familie Reinecke wird in den Adressbüchern zwischen 1895 und 2012 immer unter Odagsen Nr. 9 bzw. ab 1981 unter Odagser Hauptstr. 18 geführt. Der oben genannte Jobst Reinecke wird als Brinksitzer geführt, im Brandkataster existiert ein Vollmeyer Conrad Reinecke jedoch unter Nummer 1. Es ist anzunehmen das es sich um dieselbe Familie handelt, einen Beweis gibt es jedoch nicht. Daher habe ich auf Angabe einer Adresse (vorerst) verzichtet. Die Angaben unter "Sonstiges" sind tatsächlich so erfolgt.

Ralf Ahrens im April 2022