Die Odagser Schulgebäude:

 Die Schule wird in der Kirchenchronik 1607 erwähnt und 1714 wird das erste Schulhaus gebaut, was aber gleichzeitig Wohnung und Wirtschaftsraum vom Lehrer war. Eine Erweiterung des Schulgebäudes erfolgte 1834 und wurde bis 1950 benutzt. Die Schülerzahl erhöhte sich ständig, so daß ein Zweischicht-unterricht, vormittags die Großen, nachmittags die Kleinen, erfolgte. Dieses war eine Notlösung bis 1950. Dann sah sich die Gemeinde gezwungen, ein neues Schulgebäude zu bauen. Die Finanzierung konnte nur mit Hilfe von Spenden und Vorfinanzierungen einiger Einwohner durchgeführt werden, da Stadt und Land nicht ausreichende Gelder zur Verfügung stellten. Die Grundsteinlegung fand 1949 statt und der Unterricht konnte dann 1950 in drei getrennten Klassen durchgeführt werden. Durch die Pensionierung des letzten Lehrers, Fritz Petrat, kam dann auch für die Odagser Schule 1974 das "Aus" und die Schüler der Grundschule sowie die Hauptschüler fuhren zur Mittelpunktschule nach Drüber und die Schüler die zur Realschule bzw. zum Gymnasium gingen nach Einbeck. Danach wurde die Schule zum Dorfgemeinschaftshaus umgestaltet.

Die alte Dorfschule:

 

Die Odagser Schule von 1950 (von hinten im Originalzustand)